Wie man Designfallen bei Tapeten vermeidet

design pitfalls with wallpaperWahrscheinlich ist das schon jedem passiert: Im Internet oder im Geschäft sieht die Tapete toll aus, man kauft oder bestellt gleich 10 Rollen, aber wenn sie an der Wand hängt, ist es eine Katastrophe. Entweder ist das Muster zu klein oder zu groß, der Raum plötzlich zu dunkel oder in Rosa getaucht. Jeder Tapezierer kann solche Geschichten erzählen.

Doch man kann solche Fehler vermeiden und wir wollen ein paar Tipps dazu geben.

  • 1. Nehmen Sie Farbmuster mit ins Tapetengeschäft. Am besten ein Kissen mit der dominierenden Farbe zu Hause. Ist das nicht möglich, nehmen sie eher blassere als kräftige Farben. Oft wird die Farbgewalt unterschätzt.
  • 2. Muster sind nett, aber nicht überall. Der Trend geht heute ohnehin dahin, nur eine Wand mit einem Muster zu versehen. Zu viele Muster können den Raum schnell sehr unruhig machen. Gut ist es, wenn man ein Tapetenmuster mit nach Hause (oder online bestellen) kann, um so einen besseren Eindruck zu bekommen.
  • 3. Ein Trend sind heute Motivtapeten. Wer gerne Motorrad fährt, wird sich vielleicht Bikersymbole aussuchen. Wer Wissenschaft mag, kann sich eine Galaxie auf die Tapete drucken lassen. Und wer gerne Karten oder einarmige Banditen spielt, kann sich in Online-Kasinos wie der android blackjack Anregungen holen, welchen Spielautomaten man gerne im Wohnzimmer hätte.
  • 4. Vorsicht im Kinderzimmer: Sind die Kinder alt genug, sollten sie auf jeden Fall das Muster selbst aussuchen dürfen. Nichts ist schlimmer, als wenn der Teddybär, den sie so süß finden für den Nachwuchs aussieht wie ein Monster.
  • 5. Die Tapete sollten zu den wichtigsten Möbelstücken, als Schrankwand oder Kleiderschrank passen, nicht zu einem Hocker oder einen Nachtisch.