Tapeten von Designern geben dem Haus eine neue Frische

Innenraum-Design ist schon immer eine Spielweise für kreative Köpfe gewesen, und deshalb versuchen sich Designer auch immer wieder an Tapeten – mit wachsendem Erfolg. Sogar die Sängerin Nena hat eine eigene Tapetenkollektion auf den Markt gebracht – mit Mustern und Farben aus den achtziger Jahren. Eher klassisch sind dagegen die Entwürfe von – Porsche. Wer das nötige Kleingeld für den Sportwagen nicht hat, kann sich zumindest das Wohnzimmer im Porsche-Design gestalten. Die Tapeten sind in der Regel in grau gehalten und simulieren ein mattes Aluminium-Finish.

Auch Modefirmen haben die Wohnraumgestaltung längst für sich entdeckt. Jette Joop setzt auf frühlingsfrischen Landhausstil mit großen Blüten in zarten Apricot-, Grün- und Beige-Tönen. IN ihrer anderen Kollektion verbindet sie feine Gras-Strukturen mit kontrastierenden eingeprägten Bambus-Motiven in Naturtönen.
Das Kleiderlabel Esprit will Fröhlichkeit und eine positive Stimmung ausstrahlen und verbindet in seiner Kollektion die Jahreszeiten miteinander. Bei Urban Spring kriechen Blätterranken die Wände hinauf und beleben den Raum. Im Sommer werden leuchtende Aquatöne mit erfrischenden, abstrakten Motiven in Mint- und Rosé kombiniert. Der Herbst bringt feine Perlenschnüre, die die Wände herabfließen und an handgeknüpfte Teppiche erinnern. Im Winter dann dominieren Weiß-, Rosa- und Grautöne um einen Gegensatz zu den kurzen Tagen zu bieten.

Lars Contzen hingegen ist ein “reiner” Tapetendesigner und studierter Künstler. Komponierte Grafiken mit hohem Designanspruch sind charakteristisch für den Frankfurter. Seine Entwürfe sind jung, frisch und markant, sein Markenzeichen sind blumenartigen futuristischen Gebilde, die ein wenig an die Clubkultur erinnern, die sich einst in Frankfurt gegründet hat.

Werner AisslingerUrban Design hingegen ist das, was Werner Aisslinger macht. Seine Wände sind meist in klarem Schwarz, Weiß, Steingrau und Braun gehalten, als Farbakzente werden kräftiges Blau, Rot und Grüngelb dagegengesetzt. Aisslinger erhielt für seine Arbeiten im Bereich Product Design und Interior Design unter anderem den Red Dot Award.

Etwas abgefahrener sind die Gestaltungen von Katja Behre. Ihre Elli Popp-Edition kann als neo-romantisch bezeichnet werden und hat Elemente des Jugendstils. Sie schwebt zwischen Nostalgie und Eleganz, vermeidet dabei aber den Weg ins kitschige. Die Tapeten bestehen aus schnell nachwachsenden Hölzern aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.