Einrichtungssoftware für die Wohnungsgestaltung benutzen

Heute sollte man dem alte Sprichwort Probieren geht über Studieren folgen, wenn man seine Wohnung neu gestalten will. Möglich macht es Software, mit der man Gestaltung entwerfen und ausprobieren kann. Wir wollen Ihnen einige Gründe nennen, warum man mit einer Innenarchitektur-Software eine Menge Zeit und Geld sparen kann.

Einer der ersten Gründe ist, dass man aus so vielen Programmen auswählen kann, die alle auch mit Designvorschlägen kommen. Das Möbelhaus IKEA stellt übrigens eine solche Software kostenlos zur Verfügung. Wer aber frei sein will von einer bestimmten Marke, wird trotzdem das passende Programm finden.
Ein wenig Arbeit bleibt aber übrig: Man muss seine Wohnung gut vermessen. Wenn man Glück hat gibt es vom Vermieter einen Grundriss mit dem exakten Maßen. Wichtig ist auch dass man Türen und Fenster nicht vergisst. Die meisten Programme bieten auch eine Option, nur einen Raum zu gestalten statt einer kompletten Wohnung.

Ist alles vermessen, kann man mit dem Gestalten beginnen. Gute Einrichtungsprogramme haben umfangreiche Bibliotheken mit Farben und Mustern sowie Einrichtungsgegenständen. Eine gute Idee ist es, zunächst einmal im Raum zu platzieren, was unverändert bleiben soll – Sofas. Fernseher, Betten und ähnliches Mobiliar. Dann kann man nach Herzenslust loslegen. Mit einem Mausklick kann die Farbe einer Wand geändert werden. Aber auch Tapeten können per Mauszeiger und Click and Drop schnell an eine Wand geklebt und ebenso schnelle wieder entfernt werden. Das Gleich gilt natürlich auch für andere Dekorationselemente. Wir haben aber immer viel Spaß dabei, verschiedene Sticker auszuprobieren. Gerade wer ein Kinderzimmer neu einrichten will, kann das sehr einfach zusammen mit den Kids am Computer machen.

football gameEine Software bietet auch Raum für Kreatives: Weil man virtuell einfacher eine Schrankwand verrücken kann oder ein Bett umdrehen, bekommt man so vielleicht Ideen, auf die man vorher nicht gekommen wäre. Man kann sogar ausprobieren, wie ein Neues Esszimmer ausschauen würde, bevor mal ins Möbelhaus fährt oder im Baumarkt nach Tapeten sucht. Und ein weiterer Vorteil ist, dass viele Fachgeschäfte sich freuen, wenn man mit einer Datei ankommt, weil sie dann besser beraten können.