Eine Wand-Fotogalerie mit Grafiken gestalten

Unsere Eltern und Großeltern hatten ihre Fotos meist auf der Kommode im Wohnzimmer

stehen, manchmal auch auf dem Kaminsims, wenn einer vorhanden war. Eine Zeitlang haben wir die Bilder unserer Liebsten an die Wand im Flur gehängt, am Nachtisch im Schlafzimmer oder im Billy-Regal im Wohnzimmer. Es gibt aber einen neuen Trend: Bildergalerien an der Wohnzimmerwand, dekoriert mit Schmuckelementen, Texten oder anderem Dekor.

Wie macht man eine solche Bildergalerie-Wand?

Zunächst einmal empfehlen wir, eine Wand auszusuchen, die viel Fläche gibt, Sie sollte auch neben und über der Bildergalerie freien Platz haben, damit die Fotos auch wirken können. Die Galerie sollte das beherrschende Element sein.

wall photo gallery with graphicsAls nächstes müssen die Bilder ausgewählt werden. Wir raten Ihnen, nur gerahmte Bilder zu verwenden, weil das professioneller ausschaut als wenn man ein Papierbild einfach an die Wand klebt. Vielfalt ist hier der Schlüssel: Wand-Bildergalerien leben von der Verschiedenheit. Jedes Bild kann eine andere Größe haben, ein anderes Format und einen anderen Rahmen. Lediglich beim Mix zwischen schwarz-weiß und Farbfotos sollte man letztere überwiegen lassen oder eine reine schwarz-weiß Galerie anfertigen.

Nun stellt sich die Frage der Anordnung: Hier kommen die Wanddekorationen ins Spiel. Es empfiehlt sich, am Computer oder einem ausgedruckten Bild ein wenig mit den Wanddekos und den Fotos herumzuspielen. Ein Moodboard kann da auch hilfreich sein. Als Sticker empfehlen sich Texte wie “Unsere Familie” oder “Die Müllers”, aber auch Sinnsprüche, die Vornamen der Familienmitglieder oder gar die Familiengeschichte. Wer lieber Ornamente möchte, kann zum Beispiel eine Baumsilhouette wählen, an deren Äste sich dann die Bilder anordnen. Eine andere Möglichkeit ist der Umriss einer Person, als Gegenpol zum Bilderensemble. Wir haben auch Sticker gesehen, die wie ein Bilderrahmen aussahen, nur eben so groß, dass die komplette Galerie reinpasste.

Je nach vorhandenem Untergrund könne Sie die Fotos klassisch an einem Nagel aufhängen, oder wenn es das Gewicht zu lässt, auch ankleben. Ob Sie die Wandgrafiken zuerst oder zuletzt anbringen, ist Ihnen überlassen.